Bekanntmachung des iranisches Kultur Zentrum „Rahaward” zur internationalen Tag der Menschenrechte

Es sind 58 Jahre seit dem Erscheinen der internationalen Menschenrechtskonvention vergangen. Mit jedem Jahr, das verging, wurde diese Konvention zu einem Dokument, welches die grundlegendsten und wichtigsten Inhalte und Bedeutungen der Menschenrechte in sich spiegelte und sich in Köpfen und Herzen der sozialaktiven Menschen ausbreitete.
Und so dient dieses Dokument als Leitfaden für mehrere politische und soziale Organisationen auf der ganzen Welt.
In Folge der enormen Bemühungen der Menschenrechtler rund um den Globus, wurden neben den vereinten Nationen, wichtige Gruppen gebildet, die mit ihrer Rolle als Beobachter und Kontrolleur, dir Durchführung und Vollendung der Menschenrechtkonvention weltweit überwachen.
Obwohl alle Regierungen dieses Dokument und dazu gehörige Ergänzungen unterschrieben haben und zur Einhaltung dieser Rechte verpflichtet sind, gibt es weltweit massive Verstöße gegen die Menschenrechte.
Nach Bezeugen aller iranischen Aktivisten, die sich für die Verwirklichung und Erhaltung der Menschenrechte im Iran einsetzen und nach Bezeugen der internationalen Beobachter, gilt das Regime der islamischen Republik als einer der Vorreiter für die Verachtung der Menschenrechte.
Die gesamten politischen und sozialen Organisationen, die dem Regime kritisch oder ablehnend gegenüber stehen, werden unterdrückt und ihnen wird jedem Recht auf öffentlichen Aktivitäten untersagt. Der Verfolgungskreis der politischen Aktivisten ist der maßen ausgeweitet, dass der Kreis sogar ein Teil der Regierung einschließt.
Die studentischen Organisationen, die sich in der letzten Jahren und in Folge der Mangel an unabhängigen politischen Parteien, als Festung herauskristallisiert haben, hinter denen für Freiheit und Menschenrechte gekämpft wird, werden von der Regierung permanent und brutal unterdrückt. Verhaftung, Folter und Terror der Aktivisten, in und außerhalb der Gefängnisse, steht auf der Tagesordnung.
Bemühungen der Arbeiter für die Gründung einer unabhängigen Gewerkschaft werden niedergeworfen und deren Aktivisten verfolgt und verhaftet.
Die sozialen und kulturellen Aktivitäten der ethnischen Minderheiten aus Asarbei-jan, Kurdistan, Baluchestan und Khusestan wurden letztes Jahr und danach brutal unterdrückt.
Die friedliche Demonstration der Frauen wurde durch die Polizei attackiert, und deren Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden verfolgt und verhaftet.
Die Regierung der islamischen Republik verhängt und durchführt sowohl in zivilen als auch in politischen Delikten immer noch Todesstrafe. Die Opfer der Exekutionen nehmen kein Ende. Der tödliche Kreis schließt viele Jugendlichen, Kinder und Frauen ein.
Im Iran sind weder Gefangene, noch deren Anwälte geschützt. Vergangenes Jahr wurden viele Anwälte, die sich als Rechtsbeistand der inhaftierten Aktivisten bemüht haben, selbst verhaftet.
Da die islamische Regierung jede liberale Stimme unterdrückt, liegt die Sicherstellung der Menschenrechte im Kampf für die Demokratie und ihre Gewährleistung im Iran, im Vordergrund. Deshalb nimmt die Rolle der internationalen Menschenrechtskonvention in Begleitung der unterstützenden Rolle der internationalen Menschenrechtsorganisationen und die Rolle der demokratischen Regierungen, die die Menschenrechte verteidigen, täglich zu.
Heute werden die Bemühungen für die Sicherstellung der Menschenrechte auch durch ein breiteres Spektrum der iranischen Bevölkerung unterstutzt.
Hoffen wir auf den Tag, an dem kein Mensch leidet, erniedrigt wird, hungert;
an dem kein Mensch aus seinem Heimat vertrieben oder auf jeder Art und Weise Gewalt erleiden muss;
an dem keine Minderheit unterdrückt, keine Zeitung verboten und kein Buch zensiert wird;
an dem kein Kind Zwangsarbeit errichten, keine Frau diskriminiert, erniedrigt und ungleich
behandelt wird;
an dem keine Zunge geschnitten, keine politische Gefangene geben und die Todesstrafe gänzlich abgeschafft wird;
an dem die Toren der Gefängnisse für immer geschlossen werden….
Verstärken wir die Bemühungen für das Ziel „ Menschenrechte“.

Aachen – Dezember 2006
Iranisches Kulturzentrum Rahaward

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
http://www2.amnesty.de/internet/deall.nsf/windexde/TH2004001