STOP FOLTER: FÜR EINE WELT FREI VON FOLTER

Schläge, Tritte, Aufhängen an Händen oder Füßen, Elektroschocks, Isolation, vorgetäuschte Exekutionen, Vergewaltigung - dieser Albtraum ist Realität für unzählige Gefangene weltweit. Auch 30 Jahre nach ihrer Ächtung ist Folter immer noch alltäglich.

 

In der Region Aachen setzen sich zahlreiche Mitglieder von Amnesty International für die Einhaltung der Menschenrechte ein. Unsere Menschenrechtsarbeit und die Möglichkeiten zur Mitarbeit wollen wir Ihnen auf den folgenden Seiten vorstellen. Wir wünschen Ihnen einen informativen Besuch und freuen uns über weitere Fragen und Anregungen. Nutzen Sie dazu bitte unser Kontaktformular oder senden Sie uns eine E-Mail.

Schläge, Tritte, Aufhängen an Händen oder Füßen, Elektroschocks, Isolation, vorgetäuschte Exekutionen, Vergewaltigung - dieser Albtraum ist Realität für unzählige Gefangene weltweit. Auch 30 Jahre nach ihrer Ächtung ist Folter immer noch alltäglich.

In den vergangenen fünf Jahren hat Amnesty International aus 141 Ländern glaubwürdige Berichte über Folter und Misshandlungen erhalten. Mehr dazu lesen Sie [hier].

Mit der Kampagne „Stop Folter“ fordert Amnesty Regierungen weltweit auf, endlich ihre internationalen Verpflichtungen umzusetzen und effektive Schutzmaßnahmen gegen Folter zu ergreifen. Erfahren Sie mehr in der aktuellen Ausgabe des Amnesty Journals, das es am Kiosk zu kaufen gibt.

 

MITMACHEN
 

Auch Sie können sich für Menschen einsetzen, die gefoltert wurden oder in Gefahr sind, gefoltert zu werden. Werden Sie jetzt aktiv! Beteiligen Sie sich bitte an unserer [Online-Petition].
 

Zeigen Sie Flagge! Nehmen Sie an unserer [Kundgebung] zum Internationalen Tag der Folteropfer am Samstag, 28. Juni, in der Aachener Innenstadt teil.